Unsicherheit nach dem Studium? Umgang mit der Quarter-Life Crisis

Die Freiheit nach Ende des Studiums bringt auch viele neue Entscheidungen mit sich
Die Freiheit nach Ende des Studiums bringt auch viele neue Entscheidungen mit sich

Der Begriff Quarter-Life Crisis hat in den letzten Jahren immer mehr an Popularität gewonnen. Und tatsächlich, unterhält man sich mit Leuten in ihren Mittzwanzigern, ist es nicht selten, dass sie von einer gewissen Sinnkrise berichten. Das Phänomen und mögliche Ursachen wurden mittlerweile vielfach beschrieben. Uns stehen im jungen Alter mittlerweile zahlreiche Optionen offen. Und klar, wenn Andy uns über diverse Social Media Kanäle von seiner neuen Stelle als CEO eines hippen Startups vorschwärmt und Jana uns an jeder einzelnen Position ihrer Yoga-Sessions auf Bali teilhaben lässt, wird es schwierig sich abzugrenzen. Am besten von allen Social Media Kanälen abmelden und nur noch unserem Blog folgen 😉

Wie gehe ich mit einer Quarter-Life Crisis um?

Aber wie gehst du denn jetzt konkret mit diesem Gefühl von Unsicherheit und Unzufriedenheit um? Um es vorab zu sagen, ein Patentrezept gibt es nicht. Jedes Individuum ist anders. Das Streben nach Individualität bedingt die Krise wahrscheinlich teilweise mit. Gleichzeitig zeichnet jeden Menschen eine gewisse Einzigartigkeit nun mal aus. Deshalb gibt es auch keine Lösung, die einfach allen übergestülpt werden kann. Wichtig ist, gewisse Unsicherheiten bei einem Umbruch im Leben wie beim Übergang vom Studium ins Berufsleben zunächst einmal als etwas normales zu begreifen. Du bist mit neuen Herausforderungen konfrontiert und lässt einen Lebensabschnitt ein Stück weit hinter dir. Gleichzeitig legst du dich fest. Heißt es nicht immer der erste Job ist entscheidend für die weitere Karriere? Und warum kommen eigentlich alle um mich herum mit der Situation besser klar als ich? Hier hilft es für sich selbst Druck rauszunehmen. Klar sind unsere Entscheidungen wichtig, aber die wenigsten sind unumstößlich. Schwierig wird es, wenn du in eine Art Entscheidungsstarre verfällst. Eine bewusst genommene Auszeit hingegen kann manchmal empfehlenswert sein. Überstürzte Entscheidungen sind nicht immer die besten, eine dauerhafte Stagnation aber ebenso wenig. Sich seiner Stärken bewusst werden, Klarheit darüber, was die eigenen Prioritäten im Leben sind und eine bewusste Auseinandersetzung mit den eigenen Zielen sind der erste Schritt.

Social Media ist oft nicht förderlich in einer Quarter-Life Crisis
Social Media ist oft nicht förderlich in einer Quarter-Life Crisis

Abgrenzung zu psychischen Problemen

Begriffe wie Quarter-Life Crisis sollen nicht von ernsthaften psychischen Problemen wie beispielsweise einer Depression ablenken. An dieser Stelle ist es wichtig sich professionelle Hilfe zu holen. In einem Beitrag erklärt Sonja die dazu wichtigen entsprechenden Unterschiede zwischen Psychologe, Psychotherapeut, Psychiater und Heilpraktiker.

>>  Glück: Wie werde ich glücklich? – Optimist oder Pessimist?

Benötigst du Hilfe bezüglich deiner weiteren Lebens- und Karriereplanung, kontaktiere uns gerne und vereinbare einen Termin.