5.5 Eignungstest + Einstellungstest – Sei vorbereitet!

Letztes Update:

Auf dem Weg zum Traumjob, in die Ausbildung oder in einen Studiengang erwarten dich oft verschiedene Auswahlverfahren wie ein Eignungstest oder Einstellungstest. Erfahre heute alles rund um Personalauswahlverfahren wie zum Beispiel Aufnahmetests und Bewerbungstests. Wir schauen uns an, welche verschiedenen Auswahlverfahren es gibt und zu welchem Zweck sie zum Einsatz kommen.

Eignungstest und Einstellungstest: Definition

Einstellungstest, Eignungstest, Auswahlverfahren, Test, Tafel
Ein Eignungtest bzw. Einstellungstest dient der Bewerberauswahl.

Ein Eignungstest und ein Einstellungstest als große Klassen der Auswahlverfahren sind psychologische Tests, die im Rahmen der Bewerberauswahl und Personalentwicklung eingesetzt werden. Welche spezifischen Merkmale sie erheben, liegt an dem konkret verwendeten Eignungstest bzw. Einstellungstest. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden beide Begriffe synonym verwendet. Dies wird hier der Einfachheit halber auch so gemacht.

Eigentlich gehört der Einstellungstest zu den Interessentests. Diese Verfahren sollen deine Einstellungen und Interessen erheben. Der Eignungstest dagegen soll Auskunft über deine Befähigung für die beworbene Position geben. Welche konkreten Aspekte der Eignungstest bzw. Einstellungstest erhebt, wird zumeist anhand der notwendigen Kompetenzen zur erfolgreichen Ausübung des Berufes bestimmt. Ein Eignungstest kann auch bei der Bewerbung um einen Studienplatz auf dich zukommen. Der bekannteste Eignungstest in diesem Bereich ist wohl der TMS (Test für medizinische Studiengänge) für Bewerber um einen Studienplatz in Medizin.

Auswahlverfahren: Bestenauslese wie in der Evolution

Sehr beliebte Berufe und Studiengänge sowie namhafte Unternehmen ziehen viele Bewerber an. Deshalb werden oft, bevor Vorstellungsgespräche geführt werden, diverse Auswahlverfahren eingesetzt, um den Kandidatenkreis potenziell Geeigneter einzuschränken, wobei streng genommen das Bewerbungsgespräch auch ein Auswahlverfahren ist.

Das heißt, nur wer in einem Auswahlverfahren überzeugt, hat die Chance, die nächste Runde zu erreichen. Dieses Aussortieren der schlechten Bewerber hat die Natur zum Vorbild. Nach Darwins Evolutionstheorie findet in der Entwicklung der Menschheit immer eine Bestenauslese statt. Die Merkmale, die das Überleben sichern, setzen sich durch.

Doch keine Sorge, auch wenn du bisher einige Rückschläge in deiner Karriere durch verhauene Eignungstests verkraften musst, durch Übung wirst du sicherer.

Welche Testverfahren kommen zum Einsatz?

Es gibt eine große Vielfalt an Auswahlverfahren, die immer nach ihrem Zweck und Ziel ausgewählt werden sollten. Viele davon werden unter dem Begriff Eignungsdiagnostik zusammengefasst. Ein guter psychologischer Eignungstest stützt sich dabei auf eine wissenschaftlich gestützte Theorie und Belege. Einige übersehen übrigens, dass Auswahlverfahren auch in der Personalentwicklung, wenn es beispielsweise um eine Weiterbildung geht, zum Einsatz kommen.

Beispiele für Auswahlverfahren:

  • Intelligenztest
  • Allgemeinwissenstest
  • Sporttest (beispielsweise bei der Polizei)
  • Konzentrationstest
  • Potenzialanalyse
  • TMS (wenn du Medizin studieren willst)
  • Berufstest (Wissen über den Beruf)

Klassen zur Auswahl

Dies sind nur einige Beispiele häufiger Testverfahren. Neben spezifischen Tests gibt es aber auch größere Gruppen von Auswahlverfahren. Ein sehr bekannter Vertreter ist das Assessment-Center. Die Assessment-Center Übungen bestehen zum Teil auch aus Testverfahren wie Konzentrationstest oder Allgemeinwissenstest, aber auch weitere Übungen im Rahmen der Eignungsdiagnostik zur Personalauswahl oder Personalentwicklung kommen zum Einsatz.

Eignungstest: was kommt auf dich zu?

Eignungstest, Einstellungstest, Eingungstests, Einstellungstests
Ein Eignungstest kann aus verschiedenen Teilen bestehen. Alle haben das Ziel deine Eignung für den Beruf festzustellen.

Wie oben bereits erwähnt, hängen die in einem Einstellungstest konkret erhobenen Fähigkeiten und Fertigkeiten von der spezifischen Stelle ab. Ein Eignungstest kann lediglich aus schriftlichen Aufgaben bestehen oder auch einen praktischen Teil beinhalten. So werden in Berufen, die eine gewisse körperliche Fitness voraussetzen, während des Einstellungstests bestimmte sportliche Aufgaben bewertet.

>>  Jobcoach – Nur ein Job oder mehr?

Eine typische Behörde, bei der ein Eignungstest mit sportlicher Prüfung stattfindet, ist die Polizei. Der schriftliche Teil in einem Eignungstest kann zum Beispiel darauf abzielen dein Wissen, deine Motivation oder deine Konzentration zu erheben. Für viele Ausbildungsberufe werden im Rahmen von Wissenstests Kenntnisse der Mathematik und des Allgemeinwissens abgefragt.

Aber egal wie der Einstellungstest konkret aufgebaut ist, er hat stets zum Ziel deine Eignung für diesen Beruf festzustellen. Wenn du nicht über die notwendigen Kompetenzen verfügst, wird dir ein schlechtes Abschneiden im Beruf vorhergesagt. Deshalb soll der Eignungstest eine Bestenauslese, wie oben beschrieben, vornehmen. Wenn zum Beispiel der Einstellungstest deine Schnelligkeit in einem 100-m-Sprint erheben soll und du benötigst die doppelte Maximalzeit, sind deine Sprintfähigkeiten nicht ausreichend genug für diesen Beruf.

Berufstest: Die Befähigung für diesen Beruf

Gerade im öffentlichen Dienst ist bekannt, dass viele Ausbildungsplätze an das Bestehen / gute Abschneiden im Einstellungstest geknüpft sind, zum Beispiel Verwaltungsfachangestellte, Polizei und Bundeswehr. Aber auch in anderen Bereichen bietet sich ein Auswahlverfahren an. So können Arbeitsproben schnell Auskunft über Talente geben. Dies ist insbesondere in handwerklichen Berufen leicht testbar, jedoch ebenso in Büroberufen. Deshalb finden sich auch immer häufiger Einstellungstests für Industriemechaniker oder Industriekaufmann.

Zwar sind Auswahlverfahren wie das Assessment-Center kostspieliger, aber Fehlbesetzungen sind ebenso teuer. Damit diese verhindert werden, ist es jedoch wichtig, dass nicht irgendwelche Methoden zur Eignungsdiagnostik vorgenommen werden, sondern Testverfahren, die die für die Stelle relevanten Kompetenzen erfassen. So sollten die Assessment-Center-Übungen auf Basis einer Arbeits- und Anforderungsanalyse abgeleitet werden.

Strukturierte und nachvollziehbare Auswahlverfahren sind durch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz mittlerweile in vielen Bereichen zu finden. Gerade in Ausschreibungen für den öffentlichen Dienst beispielsweise für eine Stelle zur Promotion sind die Auswahlkriterien sehr transparent formuliert. So wird heute viel Wert auf eine Erhöhung des Frauenanteils in solchen Stellen des öffentlichen Dienstes gelegt, da hier noch immer ein Überschuss an Männern besteht.

Erinnern wir uns an die Bestenauslese, ist dies auch kaum verwunderlich, da bis vor einigen Jahrzehnten und auch teilweise in einigen Familien Frauen rein für Familie und Haushalt verantwortlich waren und somit der Anteil qualifizierter Frauen geringer war.

Einstellungstest: Üben, üben, üben

Eignungstest, Einstellungstest, Eingungstests, Einstellungstests
Besonders für einen Einstellungstest mit sportlichem Teil kannst du gut trainieren.

Gerade für den sportlichen Teil in einem Eignungstest kannst du wunderbar trainieren. Auch ein Topsportler würde seine Leistungen nicht aufweisen können, wenn er nicht regelmäßig trainiert. Aber auch für den theoretischen Teil kannst du üben. Es existieren zum Beispiel für den TMS Übungsbücher, sodass du deinem Wunsch Medizin zu studieren trotz einer schlechteren Abiturnote näherkommst. Für einen solchen Einstellungstest kannst du dich wie auf eine schriftliche Prüfung vorbereiten. Die Themengebiete sind bekannt und du eignest dir das notwendige Wissen an.

Auch andere Aufgaben aus einem Eignungstest aus den Kategorien Konzentration oder Intelligenz lassen sich üben. Gerade bei einem Intelligenztest lohnt es sich, wenn du dich vorher mit den verschiedenen Aufgabentypen vertraut machst. So weißt du besser, was auf dich zukommt, benötigst weniger Zeit für das Verstehen einer Aufgabe und kannst ebenfalls deine Nerven etwas beruhigen.

Dein Wissen und Können kannst du in einem Selbsttest beispielsweise online überprüfen. Bei einem aktiveren Bewerbungstest wie dem Sporttest für die Polizei geht das noch wesentlich einfacher. Schaue dir die Anforderungen an und baue dir einen Selbsttest auf, der vor allem auch die Aufgaben beinhaltet, die dir weniger liegen. Anstrengung und Durchhaltevermögen sind wichtige Erfolgsfaktoren.

>>  Frohes neues Jahr! Und wie ist es mit den Vorsätzen?

Selbstdarstellung in einem Einstellungstest

Eignungstest, Einstellungstest, Eingungstests, Einstellungstests
Sei du selbst gilt auch für einen Eignungstest.

Werden im Rahmen von einem Einstellungstest Aspekte wie Motivation, bestimmte Persönlichkeitseigenschaften oder Einstellungen erhoben, tendieren einige Bewerber dazu, sozial erwünscht zu antworten. Sie geben also nicht ihre tatsächliche Antwort ab, sondern setzen ihr Kreuzchen bei der von ihnen vermuteten gewünschten Position. Das kannst du natürlich so machen, eine positive Selbstdarstellung möchte schließlich jeder Bewerber erreichen. Jedoch solltest du folgendes bedenken: Du belügst dich dann auch selbst!

Nicht nur, dass ein Einstellungstest bestimmte Falltüren für Leute, die stets in sozial erwünschter Weise antworten, eingebaut haben, sondern du kannst durch ein solches Verhalten den falschen Weg einschlagen. Der Beruf kann in Wirklichkeit nicht zu dir passen. Du hast dich für die Stelle oder den Studiengang beworben, weil er dir zum Beispiel viel Geld oder Anerkennung verspricht oder du dich für den Bereich interessierst.

Passt deine Persönlichkeit aber nicht zu den geforderten Merkmalen, wirst du auf Dauer nicht glücklich. Du wirst nach einiger Zeit feststellen, dass du dich falsch entschieden hast. Letztendlich bleibt die Entscheidung über Ehrlichkeit bei solchen Fragen in einem Einstellungstest dir selbst überlassen.

Auf der anderen Seite zeigt es natürlich auch von Intelligenz, wenn du erkennst, was in einem Einstellungstest gefordert ist. Dennoch setzen wir lieber auf Authentizität.

Wenn es nicht klappt

Immer wieder kommt es vor, dass die Hürden im Auswahlverfahren zu hoch für einen Bewerber sind. Solch ein Rückschlag ist allerdings kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Du hast in einem solchen Fall zwei Optionen: mehr Anstrengung oder Alternativen.

Für welche Variante du dich entscheiden solltest, hängt von vielen Faktoren wie deinem Willen, deiner Leistungsfähigkeit, welche Anforderungen gestellt werden etc. ab. Entscheidest du dich zu wechseln, hilft dir ein Berufswahltest im Rahmen der Berufsberatung besser zu dir passende Berufe zu finden.

Wenn du Fragen rund um das Thema Eignungstest bzw. Einstellungstest hast, kannst du uns gerne kontaktieren und einen Termin vereinbaren.

Die Stufe 5.5 Eignungstest + Einstellungstest | Richtige Vorbereitung ist Teil der 7×7 Stufen für mehr Erfolg im Beruf und gesündere Finanzen. Das E-Book als Zusammenfassung ist kostenfrei in unserer VIP-Lounge verfügbar.